ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

PARAGON VERLAG GmbH & Co.KG

I. Teil 1: Allgemeine Bedingungen

1. Geltungsbereich

Der Paragon Verlag (im folgenden „Paragon“ oder „wir“) hat sich zur Aufgabe gemacht, den Pferdesport speziell in Niedersachsen und Bremen mit Wort und Bild zu begleiten und zu fördern. Unser Leistungsspektrum umfasst die Veröffentlichung regelmäßig erscheinender Magazine im Bereich Pferd und Pferdesport. Darüber hinaus veröffentlichen wir verschiedene Broschüren für Veranstaltungen aus diversen anderen Fachbereichen. Zu unserem Leistungsspektrum gehört daneben die Pressearbeit, Übernahme von Agenturaufgaben, Anzeigenvermarktung, Veranstaltungsdurchführung und -Betreuung. Auch gehören dazu u.a. die Konzeption, die Redaktion und die Erstellung von Anzeigen und deren Veröffentlichung.

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen uns und unseren Kunden.

1.2. Für Unternehmer gilt: die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zukünftige Verträge, unabhängig davon, ob diese nochmals konkret in ein Vertragsverhältnis einbezogen werden. Gegenbestätigungen oder anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht.

1.3. Unternehmer im Sinne des § 14 BGB ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt. Ein Verbraucher dagegen gemäß § 13 BGB ist eine natürliche Person, die das jeweilige Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

2. Vertragsschluss

Der Kunde kann uns einen Auftrag sowohl schriftlich, per E-Mail, telefonisch oder auch elektronisch über unsere vorgehaltenen Bestellformulare erteilen. Der Vertrag kommt zustande durch eine schriftliche Auftragsbestätigung durch uns, spätestens aber durch die Erbringung der beauftragten Leistung durch uns.

3. Zahlungsmodalitäten

3.1. Unsere Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Zugang ohne Abzug zu zahlen. Bei gewerblichen Anzeigenaufträgen gewähren wir zusätzlich 2% Skonto auf den Rechnungsbetrag, sofern die Möglichkeit der Zahlung im SEPA-Lastschriftverfahren genutzt wird.

3.2. Bei Verzug des Kunden behalten wir uns vor, die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur vollständigen Bezahlung zurückzustellen und für weitere Aufträge Vorauszahlungen zu verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden sind wir berechtigt, auch während der Laufzeit eines Vertrages das Erbringen weiterer Leistungen von der Vorauszahlung des hierfür anfallenden Betrages und von dem Ausgleich der offenen Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

3.3. Mit Gegenforderungen kann der Kunde nur dann aufrechnen, wenn diese unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

3.4. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde darüber hinaus nur geltend machen, sofern sich dieses aus demselben Vertragsverhältnis ergibt.

3.5. Die Abtretung etwaiger Ansprüche des Kunden aus diesen Vertragsverhältnissen ist unzulässig.

4. Haftung

4.1. Wir haften unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

4.2. Im Übrigen haften wir bei fahrlässiger Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährden oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. In diesen Fällen haften wir jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Im Übrigen ist unsere Haftung ausgeschlossen.

4.3. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit und bei arglistig verschwiegenen Mängeln. Auch die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt hiervon unberührt.

4.4. Die zulässige Haftungsbeschränkung gilt auch für das Handeln von Arbeitnehmern, Vertretern oder Erfüllungsgehilfen.

5. Personenbezogene Daten der Kunden

5.1. Wir verarbeiten personenbezogene Daten unserer Kunden zweckgebunden und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Die zum Zwecke der Durchführung unserer Verträge vom Kunden angegebenen persönlichen Daten (wie zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, Zahlungsdaten) werden von uns ausschließlich zur Erfüllung und Abwicklung des Vertrages und zur Information über Neuigkeiten aus dem Verlag verwendet. Diese Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben, die nicht an der Abwicklung des Vertragsverhältnisses beteiligt sind.

5.2. Der Kunde hat das Recht, auf Antrag unentgeltlich Auskunft zu erhalten über seine personenbezogenen Daten, die von uns über ihn gespeichert wurden. Zusätzlich hat er das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten, sofern keine gesetzliche Aufbewahrungspflicht entgegensteht. Grundsätzlich speichern wir die personenbezogenen Daten des Kunden lediglich für die Dauer der Abwicklung des Vertragsverhältnisses und gemäß der darüber hinausgehenden gesetzlich vorgesehenen Aufbewahrungspflichten.

6. Teilnahme an Gewinnspielen

6.1. Unsere Gewinnspiele schreiben wir in unseren Magazinen, über unsere Webseiten www.reitsport-magazin.net / www.reitzeit-magazin.de oder über das Facebook-Profil des reitsport MAGAZIN / ReitZeit aus. Teilnehmen können Sie unter Angabe des Stichwortes oder der Lösung des Gewinnspiels per E-Mail an info(at)paragon-verlag.de, postalisch an Paragon Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Misburger Str. 119, 30625 Hannover, per Fax an 0511 / 560 599 39 oder über den Facebook Messenger der Profile reitsport MAGAZIN / ReitZeit. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen ab 18 Jahren, ausgenommen Verlagsmitarbeiter und deren Angehörige. Die Teilnahme über Dritte, die gewerblich die Teilnahme an Gewinnspielen oder Preisausschreiben vermitteln, ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Meldet sich ein Gewinner bei erbetener Antwort nicht innerhalb einer Woche nach Zugang der Gewinnmitteilung, so verfällt der Anspruch auf den Gewinn und es wird ein neuer Gewinner ermittelt. Die Barauszahlung eines Sachpreises ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

7. Sonstige Bestimmungen

7.1. Soweit gesetzlich zulässig ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem geschlossenen Vertrag Hannover.

7.2. Erfüllungsort ist Hannover.

7.3. Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

7.4. Vertragssprache ist Deutsch.

7.5. Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform.

II. Teil 2: Besondere Bedingungen

8. Besondere Bedingungen für Abonnements

8.1. Geltungsbereich

8.1.1. Die besonderen Bedingungen für Abonnements gelten für sämtliche Abonnementformen.

8.1.2. Der Kunde hat die Möglichkeit, Verträge über den Bezug einzelner Zeitschriften oder Abonnements schriftlich zu beauftragen oder über https://www.reitsport-magazin.net/abo oder über http://www.reitzeit-magazin.de/jahres-abonnement.html.

8.1.3. Ein ePaper ist als digitale Ausgabe des gedruckten Magazins für die Nutzung in gängigen Internetbrowsern konzipiert und fester Bestandteil des Premium-Abonnements. Es ist nicht einzeln erwerbbar.

8.2. Vertragsschluss und Bestellvorgang:

8.2.1. Für Unternehmer gilt:

Unsere Angebote sind frei bleibend und unverbindlich. Bestellungen bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen oder fernschriftlichen Bestätigung. Unsere Angestellten sind nicht befugt, mündliche Nebenabreden zu treffen oder mündliche Zusicherungen zu geben, die über den Inhalt des schriftlichen Vertrages hinausgehen. Eine Abbedingung der Schriftform ist nur schriftlich möglich.

8.2.2. Für Unternehmer und Verbraucher gleichermaßen gilt:

Die Darstellung unserer Produkte in den Onlineshops unter www.reitsport-magazin.net oder www.reitzeit-magazin.de stellen keine rechtlich bindenden Angebote dar, sondern eine Aufforderung zur Abgabe einer Bestellung. Die Lieferbarkeit des jeweiligen Magazins wird bei einer Bestellanfrage in jedem Fall von uns geprüft und gegebenenfalls bestätigt oder versendet.

8.2.3. Der Kunde kann sich entweder über die Unterseiten „ABO“ für ein Abonnement entscheiden oder gegebenenfalls mit einem Klick einzelne Hefte im Einzelbezug erwerben. Über den Button „kostenpflichtig bestellen“ gibt der Kunde einen verbindlichen Antrag zum Kauf der ausgewählten Produkte ab. Vor Abschicken dieser Bestellung kann der Kunde seine eingegebenen Daten jederzeit ändern und einsehen. Die Übermittlung der Bestelldaten stellt noch keine Annahme des Antrags dar. Auch eine etwaige Übermittlung unserer Kontodaten per E-Mail zum Zwecke der Zahlung per Vorkasse stellt keine Annahmeerklärung dar. Der Vertrag kommt erst dann zustande, wenn wir dem Kunden eine mit „Auftragsbestätigung“ beschriebene Erklärung zusenden, spätestens wenn wir das Magazin an den Kunden versenden.

8.2.4. Wir speichern den Vertragstext im Rahmen unseres E-Mail-Archivs. AGB und Widerrufsbelehrung sind auf unserer Webseite www.reitsport-magazin.net jederzeit einzusehen. Unter www.reitsport-magazin.net/Widerrufsbelehrung findet sich ein Musterwiderrufsformular, das der Kunde bei Bedarf ausfüllen und uns zusenden kann.

8.3. LOGIN-Bereich und ePaper

8.3.1. Wir geben unseren Abonnement-Kunden die Möglichkeit im Rahmen des Premium-Abonnements, die digitale Ausgabe des gedruckten Magazins und den Turnierausschreibungskalender zu nutzen.

8.3.2. Mit der Bestellbestätigung des Abonnements erhält der Kunde Zugangsdaten zum geschlossenen LOGIN-Bereich unserer Webseite (Benutzername und Passwort). Mit diesen Daten kann der Kunde sich nach Freischaltung des Zugangs in unserem Kundenportal auf unserer Website einloggen und hat Zugang zu unserem ePaper, dem Turnierausschreibungskalender sowie dem Premium-Artikelarchiv.

8.3.3. Der Kunde ist verpflichtet, diese Zugangsdaten geheim zu halten und unbefugten Dritten nicht zugänglich zu machen. Es liegt darüber hinaus in der Verantwortung des Kunden sicherzustellen, dass dieser Zugang und die Nutzung dieses Zugangs und der im Portal zur Verfügung stehenden Dienste ausschließlich durch den Kunden bzw. durch vom Kunden bevollmächtigte Personen erfolgt. Steht zu befürchten, dass unbefugte Dritte von den Zugangsdaten Kenntnis erlangt haben oder erlangen werden, sind wir unverzüglich zu informieren. Der Kunde haftet für jedwede Nutzung und/oder sonstige Aktivität, die unter seinen Zugangsdaten ausgeführt wird nach den gesetzlichen Bestimmungen.

8.3.4. Mit Wirksamwerden der Kündigung des Abonnements darf der Zugang nicht mehr genutzt werden. Wir behalten uns vor, den Benutzernamen und das Passwort mit Wirksamwerden der Kündigung zu sperren.

8.3.5. Der Kunde ist berechtigt, das ePaper ausschließlich für private Zwecke zu nutzen. Die Weitergabe des ePapers an Dritte ist untersagt. Der Kunde ist nicht berechtigt, Inhalte aus dem ePaper zu vervielfältigen, zu digitalisieren oder in sonstiger Weise zu bearbeiten. Wir sind berechtigt, die Zugangsdaten zu sperren, sofern der Kunde hiergegen verstößt. Die Geltendmachung von etwaigen Schadensersatzansprüchen bleibt uns vorbehalten.

8.3.6. Etwaige anfallende Verbindungskosten bei der Nutzung unseres ePapers, dem Turnierausschreibungskalender und dem Premium-Artikelarchiv zum jeweiligen Internet bzw. Mobilfunkanbieter des Kunden sind im Abonnementpreis nicht enthalten.

8.3.7. Der Kunde ist für die Schaffung der in seinem Verantwortungsbereich zur vertragsmäßigen Nutzung des LOGIN-Bereiches notwendigen technischen Voraussetzungen selbst verantwortlich. Wir schulden diesbezüglich keine Beratung.

8.3.8. Wir weisen darauf hin, dass die Nutzungsaktivitäten des LOGIN-Bereiches durch den Kunden im gesetzlich zulässigen Umfang überwacht werden kann. Dies beinhaltet gegebenenfalls auch die Protokollierung von IP-Verbindungsdaten sowie deren Auswertungen bei einem konkreten Verdacht eines Verstoßes gegen diese vertraglichen Bestimmungen und/oder bei einem konkreten Verdacht auf das Vorliegen einer sonstigen rechtswidrigen Handlung oder Straftat.

8.3.9. Sofern unser LOGIN-Bereich aufgrund von Leistungsstörungen im Internet, welche uns nicht zuzurechnen sind, infolge höherer Gewalt oder durch die Störung des Arbeitsfriedens sowie im Fall einer Betriebsunterbrechung oder bei einem Systemausfall nicht verfügbar sein sollte, berechtigt dies nicht zur Minderung des Abonnementpreises, weder ganz noch teilweise.

8.4. Vertragslaufzeit/Kündigungsfristen

8.4.1. Sofern nichts anderes vereinbart ist, gilt der Abschluss eines Abonnementvertrages für eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten (Bezugsjahr), 24 Monate (2 Bezugsjahre) bei der Wahl einer Prämie.

8.4.2. Der Vertrag verlängert sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit auf unbestimmte Zeit, sofern keine der Vertragsparteien das Abonnement 2 Monate vor Ablauf des Bezugsjahres kündigt. Das verlängerte Vertragsverhältnis ist für beide Vertragsparteien sodann jederzeit mit einer Frist von einem Monat kündbar.

8.4.3. Die Kündigung hat in Textform zu erfolgen.

8.5. Preise, Versandkosten, Zahlung, Eigentumsvorbehalt

8.5.1. Alle unsere Preise im Zusammenhang mit einem Abonnement verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

8.5.2. Die Zahlung des Abonnementpreises erfolgt per SEPA-Lastschriftverfahren.

8.5.3. Der Bezug unserer Zeitschriften erfolgt im Rahmen des Abonnements versandkostenfrei. Bei Einzelheftbestellungen kommen Versandkosten hinzu. Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Magazine in unserem Eigentum.

9. Besondere Bedingungen für unser Premium-Artikelarchiv

9.1.1. Wir geben unseren Abonnement-Kunden die Möglichkeit, unser digitales Artikelarchiv innerhalb des geschlossenen LOGIN-Bereiches zu nutzen.

9.1.2. Die Regelungen in 8.3.1 bis 8.3.9 gelten entsprechend.

9.1.3. Die Inhalte des Artikelarchivs sind mit Text und Bild urheberrechtlich geschützt. Der Kunde ist berechtigt, das Artikelarchiv ausschließlich für private Zwecke zu nutzen. Der Kunde ist weder befugt, Inhalte (Texte oder Bilder) aus dem Fotoarchiv zu vervielfältigen, zu digitalisieren, oder in sonstiger Weise technisch zu bearbeiten. Wir sind berechtigt, die Zugangsdaten zu sperren, sofern der Kunde hiergegen verstößt. Die Geltendmachung von etwaigen Schadensersatzansprüchen bleibt uns vorbehalten. Der Kunde hat uns von allen Ansprüchen Dritter freizustellen, die uns gegenüber aufgrund eines schuldhaften Verstoßes dieser Pflichten geltend gemacht werden und die uns hierdurch entstehenden Kosten zu ersetzen, einschließlich der uns entstehenden Rechtsverfolgungskosten.

10. Besondere Bedingungen für den Anzeigenmarkt

10.1. Geltungsbereich

10.1.1. Diese besonderen Bedingungen für den Anzeigenmarkt gelten für sämtliche Angebote und Verträge von Paragon über die Veröffentlichung von Anzeigen und Fremdbeilagen in einer Druckschrift oder im Rahmen der online-Anzeigen-Plattformen wie www.paragonverlag.de oder www.reitzeit-magazin.de oder www.reitsport-magazin.net sowie im Rahmen der Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen in allen On-/Offline-Publikationen von uns sowie auf Plattformen von Drittanbietern im Auftrag des Kunden.

10.1.2. Anzeigen in diesem Sinne sind alle Werbemittel für einen Werbungtreibenden, unabhängig davon, ob es sich um Beileger, Anzeigen, Content-Elemente, Banner oder sonstige digitale oder auch körperliche Formate handelt, zum Zwecke der Verbreitung.

10.1.3. Textteil-Anzeigen sind Anzeigen, die mindestens an 3 Seiten an den Text und nicht an andere Anzeigen angrenzen.

10.2. Vertragsschluss und Preise/Abrechnungsmodalitäten

10.3. Für Verbraucher gilt: Alle unsere Preise im Zusammenhang mit Anzeigen verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

10.3.1. Für Unternehmer gilt: Unsere Angebote sind frei bleibend.

10.3.2. Bei der Errechnung der Abnahmemenge werden Text-Millimeter Zeilen dem Preis entsprechend in Anzeigen-Millimeter umgerechnet. Sofern nichts anderes vereinbart ist, gelten unsere aktuellen Preislisten. Wir behalten uns das Recht vor, die Veröffentlichung von Anzeigen - auch Teilen hiervon - abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt. Insbesondere wenn diese pornographische, jugendgefährdende oder faschistische Inhalte aufweisen. Dies gilt auch für den Fall, dass der Inhalt der Anzeige vom Deutschen Werberat in einem Beschwerdeverfahren beanstandet wurde. Wir werden den Auftraggeber unverzüglich von einer Ablehnung in Kenntnis setzen. Bei Anzeigenaufträgen ist der Auftraggeber für die rechtzeitige Lieferung einwandfreier Druckvorlagen oder Dateien verantwortlich.

10.3.3. Der Auftraggeber sichert uns zu, dass er alle zur Schaltung der Anzeige erforderlichen Rechte besitzt. Der Auftraggeber stellt uns im Rahmen des Anzeigenauftrages von allen Ansprüchen Dritter frei, die uns wegen der Verletzung gesetzlicher Bestimmungen entstehen können. Der Auftraggeber übernimmt die Kosten einer erforderlichen Rechtsverteidigung. Der Auftraggeber verpflichtet sich, uns nach Treu und Glauben mit Informationen und Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen. Der Auftraggeber überträgt uns alle für die Nutzung der Werbung in Print- und Online-Medien aller Art, einschließlich Internet, erforderlichen urheberrechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, Übertragung, Sendung, öffentlichen Zugänglichmachung, der Entnahme aus einer Datenbank und dem Abruf, und zwar zeitlich und inhaltlich in dem für die Durchführung des Auftrages notwendigen Umfang.

10.4. Wir haften nicht für die wettbewerbs-, urheber- oder sonstige rechtliche Zulässigkeit der von uns veröffentlichten Anzeigen. Für den Fall, dass gegen uns Ansprüche wegen der unzulässigen Werbung geltend gemacht werden, stellt uns der Auftraggeber von allen Ansprüchen Dritter frei und hat die zur Rechtsverteidigung erforderlichen Kosten zu tragen. Wir gewährleisten die übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten. Mängelansprüche bei unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige sind ausgeschlossen, wenn diese erst nach Druckfreigabe durch den Auftraggeber erfolgen. Bei digital übermittelten Anzeigen-Daten ist der Auftraggeber verpflichtet, eine ordnungsgemäße, insbesondere den Formatanforderungen entsprechende Datei rechtzeitig zum Anzeigenschlusstermin zu liefern. In jedem Fall ist uns die uns zur Verfügung gestellte Datei in lesbarer Form zur Verfügung zu stellen.

10.4.1. Entspricht die gelieferte Datei nicht den Format- oder technischen Vorgaben, so erfolgt der Abdruck dennoch nach Möglichkeit. Für hieraus entstehende Unrichtigkeiten, Unleserlichkeiten oder mangelhafte Druckergebnisse haften wir nicht. Offensichtliche Mängel müssen uns unverzüglich, spätestens innerhalb von 2 Wochen nach Erscheinen der Anzeige schriftlich mitgeteilt werden. Nach Fristablauf sind Mängelrügen ausgeschlossen.

10.5. Anzeigenaufträge können mündlich oder schriftlich oder über das Internet erteilt werden. Der Anzeigenauftrag ist verbindlich. Der Auftraggeber erhält nach Auftragsvergabe eine schriftliche Auftragsbestätigung und eine Auftragsnummer. Der Anzeigenauftrag wird zu den jeweils gültigen allgemeinen Geschäftsbedingungen abgewickelt.

10.5.1. Der Anzeigenkunde kann bei nicht ordnungsgemäßer Leistung zunächst nur Nachbesserung verlangen, es sei denn, eine solche ist unmöglich oder wird von uns verweigert. Wird die Nachbesserung nicht innerhalb einer angemessenen Zeit erbracht oder schlägt diese fehl, kann der Auftraggeber Minderung verlangen oder vom Vertrag zurücktreten. Der Auftraggeber hat uns unverzüglich nach Kenntniserlangung über einen Mangel zu informieren. Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen, soweit nicht nach Ziffer 4 gehaftet wird.

10.6. Bei Stornierung einer Anzeigenveröffentlichung durch den Auftraggeber ist der Rücktritt schriftlich zu erklären. Die bis zum Zeitpunkt des Rücktritts angefallenen Arbeiten, wie z.B. Layout- und Satzkosten, sind vom Auftraggeber zu bezahlen. Wird ein Anzeigenauftrag nach Druckfreigabe storniert, so wird eine Stornogebühr in Höhe von 25% des Rechnungsbetrages fällig.

10.7. Probeabzüge und Änderungskosten: Korrekturabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Korrekturabzüge. Sendet der Auftraggeber den Korrekturabzug nicht innerhalb der vereinbarten Frist zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt. Änderungswünsche, die telefonisch oder per E-Mail übermittelt werden, bedürfen der Bestätigung per E-Mail oder Fax. Änderungen der ursprünglich vereinbarten Ausführung und erheblich Abweichungen von bereits gelieferten Vorlagen und Manuskripten werden dem Auftraggeber nach Aufwand in Rechnung gestellt. Die Aufbewahrungspflicht für Druckunterlagen endet 3 Monate nach Erscheinen der letzten Anzeige.

11. Besondere Bedingungen für die Veröffentlichung digitaler Inhalte

11.1. Diese besonderen Bedingungen gelten für die Schaltung digitaler Inhalte (Anzeigen) im Rahmen des Online-Auftritts von www.reitsport-magazin.net und www.reitzeit-magazin.de sowie im Rahmen der Veröffentlichung einer oder mehrerer digitaler Anzeigen auf Plattformen von Drittanbietern im Auftrag des Kunden.

11.2. Der Auftraggeber überträgt uns alle für die Nutzung der Werbung in allen Online-Medien, einschließlich Internet, erforderlichen urheberrechtlichen Nutzungs-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung, öffentlichen Zugänglichmachung, der Entnahme aus einer Datenbank und dem Abruf, und zwar zeitlich und inhaltlich in dem für die Durchführung des Auftrages notwendigen Umfang. Der Auftraggeber sichert zu, dass er diese Rechte innehat.

11.3. Wir sind berechtigt, die Anzeige zu löschen, wenn ein hinreichender Verdacht auf rechtswidrige Inhalte oder die Verletzung der Rechte Dritter besteht. Ein hinreichender Verdacht besteht insbesondere, wenn uns Gerichte, Behörden und/oder sonstige Dritte informieren. In diesem Fall wird der Auftraggeber unverzüglich informiert. Schadensersatzansprüche des Auftraggebers werden ausgeschlossen, es sei denn, der Auftraggeber ist den Hinweis auf den Verdacht aus diesen Rechten nicht nachgekommen.

11.4. Der Auftraggeber stellt uns von allen Ansprüchen Dritter frei, die aus der Veröffentlichung digitaler Anzeigen entstehen können, es sei denn, der Auftraggeber hat den Hinweis auf die Rechteverletzung nicht zu vertreten. Der Auftraggeber übernimmt die Kosten der notwendigen Rechtsverteidigung. Der Auftraggeber verpflichtet sich, uns nach Treu und Glauben mit Informationen und Unterlagen bei der Rechtsverteidigung gegenüber Dritten zu unterstützen.

11.5. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die zur Durchführung des Auftrages erforderlichen Dateien in dem von uns gewünschten Format rechtzeitig vor Beginn der Schaltung zu liefern. Entspricht die gelieferte Datei nicht dem vereinbarten Format, so erfolgt die Veröffentlichung nach Möglichkeit. Für hieraus entstehende Unrichtigkeiten oder mangelhafte Ergebnisse haften wir nicht.

11.6. Wir gewährleisten die im Rahmen der technischen Möglichkeiten bestmögliche Wiedergabe der digitalen Anzeigen. Ein Anspruch auf ein bestimmtes Umfeld der digitalen Anzeige besteht nicht. Ein Mangel in der Darstellung der digitalen Anzeige ist unverzüglich anzuzeigen. Nach Ablauf von 14 Tagen ab Veröffentlichung der digitalen Anzeige sind Mängelrügen ausgeschlossen.

11.7. Wir haften nicht für die wettbewerbs-, urheber- oder sonstige rechtliche Zulässigkeit der von uns veröffentlichten digitalen Anzeigen. Für den Fall, dass gegen uns Ansprüche wegen der unzulässigen Werbung geltend gemacht werden, stellt uns der Auftraggeber von allen Ansprüchen Dritter frei und hat die zur Rechtsverteidigung erforderlichen Kosten zu tragen.

11.8. Bei Fehlern in der Wiedergabe der Anzeige besteht ein Anspruch auf Zahlungsminderung, sofern der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Der Minderungssatz bemisst sich an der im Verhältnis zur vertraglich geschuldeten Minderung des Zwecks der Anzeige. Wird der Zweck der Anzeige vollständig verfehlt, ist der Auftraggeber von der Zahlungspflicht befreit. Etwaige bereits geleistete Zahlungen werden rückerstattet.